Rostock

1. Mai Rostock - Für ein solidarisches Miteinander

Während sich am 1. Mai die landesweiten Netzwerke für einen Tag gegen die rassistische agierende und rechtsextreme NPD in Neubrandenburg mobilisieren, wird es auch in Rostock verschiedene Veranstaltungen geben, die es lohnen, teilzunehmen und besucht zu werden.
Um 11 Uhr startet eine Demozug der Jugendgewerkschaften vom Doberaner Platz zum Kastanienplatz.

1. Mai nazifrei - Gemeinsam nach Neubrandenburg!

Der 1. Mai ist der Tag, an dem weltweit Menschen für gleiche Rechte, eine gerechte Arbeitswelt und freies, selbstbestimmtes Leben auf die Straße gehen – ein Kampftag für die soziale und ökonomische Befreiung der Arbeiter_innenklasse.
An diesem Tag wollen NPD und Kameradschaften in Mecklenburg-Vorpommern nun wieder einmal den 1. Mai nationalistisch umdeuten und vereinnahmen.

Spendenaufruf „Nazifrei in den Mai!“

Bereits vor einigen Wochen ist öffentlich geworden, dass die NPD in diesem Jahr nicht nur am 8. Mai nach Demmin mobilisiert, sondern bereits am 1. Mai nach Neubrandenburg. Das gerade in diesem Jahr die rechtsextreme Szene versucht, lauthals auf sich aufmerksam zu machen, kommt nicht von ungefähr. Vor 70 Jahren wurde das NS-Regime militärisch geschlagen und die Gräueltaten des Faschismus der Welt offenbart. Dass der NPD und den zugehörigen Kameradschaften dieser Jahrestag ein Dorn im Auge ist, ist kein Geheimnis. Umso vehementer wird um die Umdeutung dieses Ereignisses gekämpft.

2. Reisebericht der Initiative "MV für Kobané" im Peter-Weiss-Haus

Nach der zweiten Spendensammlung und dem Transport von medizinischen Hilfsmitteln mit 2 LKW's aus Mecklenburg-Vorpommern nach Suruç (Grenzpartnerstadt zu Kobané) berichtete heute Abend ein Teil des Organisationsteam von der Fahrt und der Übergabe der gesammelten Spenden.

Bari, Thomas, Andy und Monchi zeigten eine kleine Auswahl von Fotos aus der Gegend um Suruç, die die Lage der aus Syrien geflüchteten Menschen eindrucksvoll und schonungslos zum Ausdruck brachten. 

RSS - Rostock abonnieren