Tagung »Naturschutz und Rechtsextremismus«, 5. März, Universität Rostock

Tagung der Arbeitsstelle Politische Bildung der Universität Rostock und der Evangelischen Akademie der Nordkirche, 5. März, Seminarraum 021, 12.30 Uhr Einlass, 13.00 Uhr Beginn, Universität Rostock, Ulmenstraße 69, 18057 Rostock
Der Wunsch nach einem naturverbundenen, ursprünglichen Lebensstil, nach einer ökologisch orientierten und umwelt- und tierschützenden Produktionsweise hat landläufig nichts mit Rechtsextremismus zu tun. Dennoch sind Gruppierungen und Einzelpersonen zu erkennen, die im Sinne eines biologistischen Verständnisses Naturschutz als „Heimatschutz“ interpretieren und Ökologie als Abkehr von einer pluralistischen, modernen Gesellschaft leben wollen.
Dies ruft Demokratinnen und Demokraten dazu auf, sich kritisch mit möglichen Verbindungslinien zwischen Argumentationen und Themen des Naturschutzes und des Rechtsextremismus zu beschäftigen und so Differenzen im Welt- und Menschenbild deutliche zu machen.
Wir möchten im Rahmen der Fachtagung >Naturschutz und Rechtsextremismus< einzelne Facetten des Themenspektrums mit Ihnen diskutieren.
Im Herbst 2013 und im Frühsommer 2014 haben in Kooperation der Evangelischen Akademie, dem Bundesamt für Naturschutz und in Begleitung der Universität Rostock zwei Tagungen in der Internationalen Naturschutzakademie auf der Insel Vilm stattgefunden.
Am 5. März 2015 möchten wir Ihnen einzelne Ergebnisse der Vilmer Gespräche zu diesem Themenkomplex präsentieren.
Weitere Infos, Flyer und Anmeldung unter >Naturschutz und Rechtsextremismus<
Text übernommen vom Veranstalter.