"Rostock für alle!" stellt sich am Sonntag, 1.3.15 der rechtsextremen "Mvgida" entgegen!

Aufruf: Rostock für alle! Am 1.3. raus auf die Straße und MVgida gemeinsam entgegentreten!

Am kommenden Sonntag, den 1.3. wollen die Nazis und RassistInnen von MVgida durch Rostocks Innenstadt marschieren.

Das Bündnis "Rostock nazifrei" will das nicht zulassen und hat in kurzer Zeit verschiedene Gegenaktivitäten geplant. Wir rufen alle RostockerInnen und Menschen aus MV auf, sich den Protesten anzuschließen und sich gemeinsam „Rogida/MVgida“ entgegen zu stellen.

PM des Bündnis "Rostock nazifrei" zur geplanten Rogida-Demo am 1.3.2015 in Rostock

Kein Platz für Rassismus und Menschenfeindlichkeit in Rostock! Am kommenden Sonntag will ein Bündnis mit dem Namen Rogida in der Rostocker Innenstadt demonstrieren. Das Bündnis "Rostock nazifrei" wird sich mit mehreren Kundgebungen und zwei Demonstrationen unter dem Motto "Rostock für alle!" dem geplanten Aufmarsch von Rogida entgegenstellen. "Die bisherigen Gida-Demonstrationen, die es in Mecklenburg-Vorpommern seit dem 6. Dezember vergangenen Jahres gab, sind nicht an einer Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen interessiert.

Hamburger AfD-Kandidat Dr. Flocken verunglimpft Gegendemonstranten auf "Mvgida"-Demo in Schwerin am 26.1.15

Wie stark sind die Verbindungen der AfD zu Pegida und Co.? Diese Frage beschäftigt politisch Aktive und Medien gleichermaßen. Während sich einzelne AfD-Mitglieder versuchen, sich von der Pegida-Bewegung zu distanzieren, vollziehen andere Mitglieder den Schulterschluss zu den etlichen Giden, deutschlandweit.

Verurteilte Brandstifter und NPD-Sympathisanten als "Mvgida"-Sprecher beim "Offenen Dialog" in Schwerin

Am Montag, den 2.2.2015 fand neben der inzwischen 5. "Mvgida"-Demonstration in Mecklenburg-Vorpommern auch ein "Offenes Forum" zwischen Gegner_innen und Beführworter_innen von Mvgida statt. In einem moderierten und strukturierten Rahmen wurde zwischen Menschen, die sich zu der einen oder der anderen Gruppe zählten, diskutiert. Nach bislang vorliegenden Informationen war die vermeintlichen "Islamisierung" nur ein Randthema.

"Wir sind jung. Wir sind stark." - Eine filmische Annäherung an die Pogrome in Rostock-Lichtenhagen 1992. Bundesweiter Filmstart

Die Pogrome gegen Asylsuchende und Migrant_innen in Rostock-Lichtenhagen liegen über zweiundzwanzig Jahre zurück und hinterlassen immer noch viele offene Fragen.
Mit dem Film „Wir sind jung. Wir sind stark“ zeichnet der junge Regisseur Burhan Qurbani ein Mosaik der Ereignisse aus Sicht einer Rostocker Jugend-Clique.

Fazit „Mvgida Stralsund“ am 19.1.2015

Der „Pegida-Spaziergang“ am gestrigen Montag begann schon in der Vorbereitung holprig. Seit letztem Dienstag mobilisierte der regionale Ableger der „Pegida“-Gruppe  auf Facebook ihre Sympathisanten nach Stralsund. Innerhalb von wenigen Tagen bestätigten rund 250 Personen ihre Teilnahme. Während die Mobilisierung auf Hochtouren lief, stürzte über den Orga-Leuten die Verwaltungshölle herein. Grund dafür waren verschiedene Anmeldungen für Mahnwachen, Kundgebungen und Demos vom Bündnis „Stralsund Nazifrei“ an verschiedenen Orten.

Zu den Ermittlungspannen zum Tode des Dresdner Refugees Khaled Idris Bahray - Kriminalbeamte schlagen zurück

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) erstattet Anzeige gegen Grünenpolitiker Volker Beck.
Im Zuge des polizeilichen Versagens bei der Feststellung der Todesursache des Dresdner Refugees Khaled Idris Bahray hatte Beck Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Strafvereitlung im Amt gestellt. Da fühlte sich der Bund Deutscher Kriminalbeamter in der Ehre verletzt und warf Beck "Üble Nachrede, falsche Verdächtigung und Beleidigung" vor, erstattete Anzeige und bat die Staatsanwaltschaft um Prüfung der Vorwürfe.

Pegida in MV - Kaum gestartet offenbaren sich bereits Risse und Spaltungstendenzen

Die zahlreichen Veranstaltungen gegen die Mvgida-Aufmärsche am Montag waren ein zahlenmäßiger Erfolg. Die parallelen Aktionen in drei Städten konnten jede für sich genommen mehr Menschen auf der Straße mobilisieren, als ein einzelner Protest gegen eine beliebige NPD-Demo in der letzten Zeit. Nach dem Start von Pegida in M-V stellt sich nun aber die Frage, wie es in den kommenden Wochen weiter gehen wird. Gleichzeitig ist klar, dass es für seriöse Prognosen noch viel zu früh ist. Dennoch soll hier im Folgenden der Versuch einer Einordnung unternommen werden.